Aktives Zuhören lernen #18
Das wissen Sie noch nicht!

Na, klappt es schon besser, mit dem aktiven Zuhören? Zur Erinnerung: Aktives Zuhören haben wir Ihnen bereits in einem früheren Beitrag vorgestellt. Dabei ging es u.a. um die vier Zuhörer-Typen. In diesem Beitrag gehen wir noch einen Schritt weiter und erläutern Ihnen die 7 Stufen des Zuhörens. Dabei beleuchten wir auch die Vorteile von Empathie. Es wird spannend, denn nach diesem Beitrag knacken Sie auch Ihre schwierigsten Gesprächspartner, versprochen!

Voraussetzungen für aktives Zuhören

Es gibt einige Voraussetzungen, die für das aktive Zuhören notwendig sind. Dazu gehören Aufmerksamkeit, Interesse, Authentizität und Offenheit. Die Königsdisziplin ist allerdings die Empathie. Ohne Empathie ist aktives Zuhören geradezu unmöglich.  Auch wenn Sie alle Voraussetzungen erfüllen, ist eines gewiss: Zuhören ist nicht gleich Zuhören. Entscheidend ist, wie intensiv Sie das tun.

Die 7 Stufen des Zuhörens

Lassen Sie uns jetzt gemeinsam die 7 Stufen des Zuhörens entdecken. Vielleicht finden Sie sich in der einen oder anderen wieder? 

Stufe 0: Sie hören weg

Auch wenn es sich hierbei um die 7 Stufen des Zuhörens handelt, ist auch das Weghören ein Teil dieser Stufen. Ein Beispiel gefällig? Während Sie in einem Schulungsvideo vertieft sind, zieht Ihre Kollegin über den Lieferanten her. Da Sie ohnehin nichts vom Tratsch halten, werden Sie wohl aktiv Weghören und dies mit Ihrer Körpersprache unterstreichen.

Stufe 1: Sie täuschen vor

Das kennen Sie sicher auch oder? Der Kollege kommt zu Ihnen ins Büro und Sie sind so in Hektik, dass Sie für andere Themen gerade überhaupt keinen Kopf haben. Sie geben dem Kollegen zwar den gewünschten Raum, hören ihm aber nicht zu. Er erhält lediglich ein Nicken, ein Kopfschütteln oder ein „ja das stimmt“, während Sie aber gerade im Kopf Ihre Prio Liste abarbeiten.

Stufe 2: Sie projizieren

Auf dieser Stufe hören Sie einzelne Wörter, die Sie dann mit Vergangenem verknüpfen und Dinge hineininterpretieren. Hören Sie beispielsweise „um 20:00 Uhr“ und nichts weiter, könnten Sie in der Erwartung sein, dass Ihre Kollegin zum x. mal darauf aufmerksam machen will, wie lange sie schon wieder arbeitet. Ihre Kollegin könnte aber auch mit einer anderen Person über das Abendessen sprechen, das heute Abend um 20:00 Uhr geliefert wird. 

Stufe 3: Sie kürzen

Sie geben Ihrem Kollegen Raum, hören ihm aber nur eine gewisse Zeit zu. Sie stehen also mitten im Satz auf und laufen zum Drucker und zeigen ihm damit nonverbal, dass Sie keine Zeit haben oder ihm einfach nicht mehr zuhören möchten. Das kommt auch häufig in Meetings vor, wenn der Kollege von einem Thema ins nächste abschweift. Das Resultat sind dann Sätze wie:  „bleib doch mal beim Thema“.

Stufe 4: Sie hören antwortsüchtig zu

Ihr Gegenüber bekommt Raum und Zeit, für das was er sagen möchte. Sie lassen ihn bis zum Schluss ausreden, aber nicht, weil Sie ihn verstehen möchten, sondern weil Sie ihm widersprechen und das Gespräch gewinnen wollen.

Stufe 5: Sie hören aufmerksam zu

Auf dieser Stufe versuchen Sie dem anderen wirklich aufmerksam zuzuhören, indem Sie Blickkontakt halten und auch die Person nicht unterbrechen. Sie machen sich vielleicht sogar nebenher zusätzliche Notizen. 

Stufe 6: Sie hören aktiv zu

Beim aktiven Zuhören lassen Sie sich voll und ganz auf das Gespräch ein und fokussieren sich ausschließlich auf das, was der andere Ihnen mitteilt. Hinzukommt, dass Sie auf dieser Stufe nicht nur Zuhören, sondern durch Fragen stellen, den anderen ernsthaft verstehen möchten.

Stufe 7: Sie hören emphatisch zu

Auf dieser Stufe hören Sie Ihrem Gegenüber nicht nur zu und möchten ihn verstehen, sondern versuchen, sich in ihn hineinzuversetzen um ihn aktiv bei seinen Themen zu unterstützen und ihm zu helfen.

Die Vorteile der Empathie beim Zuhören

Viele sind der Meinung, dass Empathie nicht in den beruflichen Alltag gehört sondern nur in das private Umfeld. Es lohnt sich einmal die Vorteile durchzulesen, um zu erkennen, dass es einige Vorteile mit sich bringt wenn Sie auch auf der Arbeit nicht nur aktiv zuhören sondern auch mit Empathie.

8 Vorteile

  1. Da Sie Ihr Arbeitsumfeld besser kennen und somit auch bestimmte Themen besser einschätzen können, vermeiden Sie unnötige Konflikte
  2. Sie können die anderen von Ihrem Standpunkt besser überzeugen
  3. Die Beziehung zu Ihren Kollegen und auch zu Ihrem Chef verbessert sich, daraus folgt ein sehr angenehmes Betriebsklima
  4. Durch diese gute Beziehung zu Chef und Kollegen, macht die Arbeit umso mehr Freude, die Motivation steigt und Sie schaffen einiges mehr am Tag
  5. Ihr Wohlbefinden steigert sich
  6. Sie können mit Konflikten besser umgehen
  7. Wenn Sie mal in Schwierigkeiten stecken, wissen Sie auf wen Sie bauen und wem Sie vertrauen können
  8. Eine Beförderung wäre nicht unwahrscheinlich, im Gegenteil

Arten der Empathie 

Es gibt 3 Arten der Empathie:

  1. Affektive Empathie:  Sie können unbewusst mit anderen mitfühlen und dabei auf die Reaktionen Ihres Gegenübers angemessen reagieren
  2. Kognitive Empathie: Sie können erkennen und verstehen was Ihr Gegenüber fühlt
  3. Soziale Empathie: Egal ob jung, alt, mit den unterschiedlichsten Charakterzügen oder einer anderen Kultur, Sie können sich auf alles und jeden einstellen

Jetzt sind Sie an der Reihe, über welche Art der Empathie verfügen Sie? Oder ist es vielleicht eine Mischung aus allen dreien?

Fazit

Wenn wir mal die letzten Jahre Revue passieren lassen, stellen wir häufig fest, das aktives Zuhören leider keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Im Gegenteil, es geht eher wieder zurück in Richtung Stufe 0-4. Immerhin kennen Sie jetzt alle Stufen und sind dazu in der Lage Ihre Kommunikation um einiges effizienter und auch wirksamer zu gestalten. Lenken Sie Ihre Unterhaltung in die gewünschte Richtung.

Wie sagte Henry Ford einmal: „Das Geheimnis des Erfolgs ist, den anderen zu verstehen.“ 

Viel Erfolg!

Diese Folgen könnten Sie interessieren

power nap

Power Nap lernen: Wie oft, wie lange? + 7 Tipps

Power Nap lernen #28Wie oft, wie lange? + 7 Tipps Ein sogenanntes „Powernapping“ hilft nachweislich dabei, die Konzentration zu steigern und macht fit für den Nachmittag. In manchen Ländern ist es sogar ganz normal, am Mittag ein kleines Nickerchen zu halten. …
Weiterlesen

Herrschsucht + Kontrollsucht – Narzissten erkennen und entmachten

Herrschsucht + Kontrollsucht #27Narzissten erkennen und entmachten Herrschsucht stellt eine große Herausforderung für zwischenmenschliche Beziehungen dar. Menschen, die dieser speziellen Art von Persönlichkeitsstörung unterliegen, versuchen stets, Macht über andere Menschen auszuüben und ihren eigenen Willen durchzusetzen. Dabei nehmen sie keine Rücksicht …
Weiterlesen

Druck am Arbeitsplatz: Mit diesen Tipps sofort Stress abbauen
!

Druck am Arbeitsplatz #26Mit diesen Tipps sofort Stress abbauen Druck auf der Arbeit kennt nahezu jeder! Während die einen damit zumindest augenscheinlich ganz gut umgehen können, geraten die anderen in einen so extremen Zustand der Überforderung, dass sie nicht mehr leistungsfähig …
Weiterlesen

Body Scan – geführte Meditation für mehr Gelassenheit im Job

Bodyscan Meditation #2410 Minuten für mehr Gelassenheit Gerade im Job ist es heutzutage besonders wichtig, zwischendurch abschalten zu können . Das senkt nicht nur das Stresslevel, sondern fördert langfristig gesehen auch die Leistungsfähigkeit. Ideal eignen sich dafür geführte Meditationen, wie beispielsweise …
Weiterlesen

Überforderung am Arbeitsplatz – So gehen Sie damit um!

Überlastung im Job #23Das können Sie jetzt tun Kennen Sie das? Sie stehen vor einem riesigen Berg an Aufgaben und wissen nicht, wie Sie diese bewältigen sollen? Überforderung am Arbeitsplatz ist gerade heutzutage ein häufig auftretendes Problem.Die Gründe dafür können ganz …
Weiterlesen
Scroll to Top