Mentales Kontrastieren #14
4 Schritte zur Wunscherfüllung

Wenn ich mal groß bin werde ich Chef einer großen Firma. Wer kennt ihn nicht diesen Satz. Bei dem einen war es vielleicht der Beruf Pilot, Arzt oder auch ganz beliebt bei den kleinen Mädchen, Ich werde Prinzessin. Was ist aus Ihrem Traum geworden? Hat er sich erfüllt? Nein? Dabei heißt es doch, du kannst alles schaffen, was du dir nur wünschst, du musst einfach immer nur positiv Denken. Aber egal wie positiv Sie die Dinge angehen, es funktioniert trotzdem nicht?

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Thema Mentales Kontrastieren, was das ist, wie es funktioniert und wie Sie mithilfe der WOOP-Methode Ihre Wünsche und Ziele erfolgreich umsetzen.

Mentales Kontrastieren, was bedeutet das überhaupt und wie funktioniert es

Stellen Sie sich Mentales Kontrastieren wie eine eiskalte Dusche am Morgen vor. Sind Sie noch mit Ihren Gedanken im Traum vergangener Nacht gefangen, kann die eiskalte Dusche dabei helfen, dass Sie aus dem Halbschlaf erwachen und sich schwup die wup in der Realität und damit im Hier und Jetzt befinden. So lange Sie im Traum gefangen sind, ist die Unterscheidung von Realität und Phantasie nicht immer eindeutig zu differenzieren und lähmt damit unser aktives Handeln.

Studien zufolge malen sich einige Menschen Ihre Träume schön und einzigartig aus aber es erfolgt anschließend keine Handlung. Durch das Träumen, vermittelt uns unsere Psyche häufig, dass wir diesen Traum bzw. unser Ziel bereits verwirklicht und erlebt haben und legt uns damit lahm. Anstatt die wichtigen und anstehenden Themen anzupacken, relaxen wir und lehnen uns zurück.

Beim mentalen Kontrastieren stellen wir unsere Wunschgedanken und Ziele, der widerständigen Realität gegenüber, in dem wir uns bewusst anschauen, was uns an dieser Zielerreichung hindert. Klingt merkwürdig oder? Wenn Sie sich das Hindernis vorstellen, welches Sie davon abhält Ihr Ziel zu erreichen geht die Motivation doch eher den Bach runter. Das mag zuerst plausibel  klingen, doch genau das Gegenteil ist der Fall. 

Befassen wir uns mit den anstehenden Hindernissen und Schwierigkeiten, entwickeln wir einen Plan, wie wir diesen aktiv in die Tat umsetzen möchten. Diese konkrete Planung liefert uns die notwendige Energie, die wir für das Überwinden des Hindernisses benötigen und unser Ziel erreichen.

Gehen Sie also wie folgt vor und stellen Sie sich diese Fragen:

  1. Was ist mein Ziel, was wünsche ich mir von ganzem Herzen. Ist es ein bestimmter Job, den Sie schon seit Jahren anvisieren, ein Team zu dem Sie sehr guten Anschluss finden oder ein bestimmtes Hobby, das Sie schon immer ausprobieren wollten? 
  1. Wie fühlt es sich an. Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich diesen Moment einmal vor, wenn dieser eine Wunsch in Erfüllung geht. Was verändert sich, wie positiv gestaltet sich ab sofort Ihr Leben.
  1. Was hindert mich daran. Überlegen Sie, was spricht dagegen, dass Sie dieses Ziel erreichen. Woran könnte es scheitern.
  1. Entwickle einen Plan. Sie wissen nun, was Sie davon abhält Ihr Ziel zu erreichen. Wenn Sie die Schwachstelle im Plan A erkannt haben, konstruieren Sie einen Plan B, der Ihnen dabei helfen kann mit den richtigen Maßnahmen, an Ihr gewünschtes Ziel zu kommen.

Und genau das liebe Leser, ist die WOOP-Strategie

1. W – steht für Wish (Wunsch) – Was ist mein Ziel

2. O-steht für Outcome (Ergebnis) – Wie fühlt es sich an, was verändert sich

3. O-steht für Obstacle (Hindernis) – was hindert mich

4. P-steht für Plan (Plan) – Entwickle einen Plan

WOOP unterscheidet sich von anderen Verhaltensänderungsstrategien dadurch, dass sie keine Einstellungen, Gefühle oder den Inhalt unserer Gedanken vorgibt, sondern lediglich die Struktur, die wir mit unseren ganz individuellen Bedürfnissen, Wünschen und Plänen ergänzen und vervollständigen können. 

Egal ob Sie im privaten Dinge verändern wollen oder im beruflichen bestimmte Ziele erreichen möchten – Mentales Kontrastieren macht Sie erfolgreicher. 

Nehmen wir einmal das Beispiel mit dem beruflichen Erfolg und dem gewünschten Traumjob

  1. Wish: Ich möchte einen Job, der mir Spaß macht, mich fordert und zu mir passt
  2. Outcome: Ich bin glücklich, zufrieden, ausgeglichen und kann mein volles Potenzial ausschöpfen
  3. Obstacle: Ich habe nicht die notwendigen Qualifikationen um diesen Beruf auszuüben. Ich müsste zuerst noch studieren und dann habe ich überhaupt keine Zeit mehr für meine Freunde, weil ich ständig lernen muss um sehr gute Noten zu schreiben.
  4. Plan: Während ich studiere, räume ich mir Zeit für meine Freunde ein und plane diese entsprechend. Somit habe ich einen sehr guten Ausgleich, kann den Kopf frei bekommen und kann die Auszeit umso mehr genießen, weil ich zufriedener und durch meine Entscheidung meinem Traumjob näher zu kommen selbstbewusster geworden bin. Das alles wirkt sich auch sehr positiv auf meine sozialen Kontakte aus.

Beruflich ist bei Ihnen alles Tip Top aber Sie sind im privaten Bereich noch nicht zufrieden? Dann wenden Sie doch einfach mal die WOOP-Strategie an und kommen Sie mit diesen 4 Schritten raus aus der Komfortzone.

Während mancher Personen eine grobe Planung ausreicht, benötigen andere eine ganz konkrete Planung sowie eine klare Definition Ihrer Ziele, damit es funktioniert. „Ich würde sehr gerne mal eine Woche nach Paris“. Ja, das mag ein Wunsch sein und vielleicht sogar auch realistisch aber so lange nichts genaueres definiert ist z. B. Wann, die entsprechende Unterkunft, mit wem, welches Transportmittel etc. bleibt es bei den meisten nunmal ein Traum.

Fazit

Ist Träumen nun etwas negatives? Nein. Bis zu einem bestimmten Grad sind Träume sehr wichtig, da sie uns helfen eine Vorstellung von dem zu entwickeln was wir möchten. Zu viel von diesen Wunschvorstellungen lähmen jedoch unsere Motivation und damit verbunden das aktive Handeln. Dabei möchten wir doch endlich zum Macher werden oder? Also Träumen Sie nicht nur vor sich hin, sondern nehmen Sie Ihren Wunsch bzw. Ihr Ziel bewusst wahr und packen Sie es an. 

Wir wünschen viel Erfolg bei der Anwendung der WOOP-Strategie und dass Sie Ihre gewünschten Ziele erreichen und Ihre Wünsche in Erfüllung gehen!

Diese Folgen könnten Sie interessieren

90-90-1-Regel – Volle Konzentration am Morgen

90-90-1-Regel #22Mit großen Schritten zum Erfolg To Do Listen schreiben, auf Facebook das neueste Geschehen checken und bei einem Gang zur Kaffeemaschine ein ausgiebiges Pläuschchen mit den Kollegen halten – die meisten Angestellten dürften eher gemütlich in den Tag starten. Immerhin …
Weiterlesen

Richtig sitzen – 6 Tipps für eine gesunde Sitzhaltung

Richtig sitzen #216 Tipps für eine gesunde Sitzhaltung Kennen Sie das? Sie sitzen in Ihrem Bürostuhl und über den Tag rutschen Sie immer tiefer hinein, oft in einer lässigen, fast liegenden Stellung, mit durchgebogener Wirbelsäule und ausgestreckten Beinen. Die beste Grundlage, …
Weiterlesen

Probleme lösen im Job: 7 Tipps die sofort helfen

Probleme lösen #207 Tipps die sofort helfen Ganz gleich ob Sie Probleme im privaten oder beruflichen Umfeld haben: Probleme halten Sie wahrscheinlich auf. Den allermeisten Menschen fällt es dann schwer, sich auf die wichtigen Ziele zu konzentrieren. Anstatt nun zu resignieren …
Weiterlesen
sympathisch wirken 12 tipps

Sympathisch wirken: 12 Tipps für mehr Sympathie

Sympathisch wirken #1912 Tipps für mehr Sympathie Wir alle kennen sie: die Menschen, die einem auf Anhieb sympathisch sind! Oft können wir es gar nicht richtig begründen, warum ein Mensch sympathisch ist. Wir fühlen uns in der Gegenwart dieser Menschen einfach …
Weiterlesen

Aktives Zuhören lernen

Aktives Zuhören lernen #18Das wissen Sie noch nicht! Na, klappt es schon besser, mit dem aktiven Zuhören? Zur Erinnerung: Aktives Zuhören haben wir Ihnen bereits in einem früheren Beitrag vorgestellt. Dabei ging es u.a. um die vier Zuhörer-Typen. In diesem Beitrag …
Weiterlesen

Murphys Gesetz

Murphys Gesetz #17Das tun erfolgreiche Menschen! Heute gibt es endlich mal wieder ein Nutellabrot zum Frühstück. Gerade haben Sie die Haselnusscreme auf das Brot verteilt und möchten in diesem Moment hineinbeißen – da klingelt ausgerechnet Ihr Geschäftshandy. Sie zucken zusammen und …
Weiterlesen
Scroll to Top